... oder: wie du Probleme auf intelligente Weise löst

[Intelligenz: der Gebrauch von Wille und Aufmerksamkeit.]
[Problem: Etwas, das da ist, aber nicht da sein sollte, weil es dem, das da sein sollte, im Weg steht.]

Ein Problem ist nur so lange ein Problem, wie du es als Problem siehst
Das ist nicht einfach nur eine Wortspielerei! Denn inzwischen sollte klar sein, dass das, worauf du deine Aufmerksamkeit richtest, deine Realität erschafft.

Betrachte ein Problem, und du hast eins!
Betrachte eine kreative Herausforderung, und du erweiterst deine Möglichkeiten!
Betrachte ein Koan, und das Leben wird leicht.

Ganz praktisch sieht das so aus
In der Zen-Praxis gibt es u.a. die Arbeit an bzw. mit Koans, das sind bestimmte Aufgaben, die sich mit dem Verstand nicht lösen lassen. So etwas wie ein unlösbares Rätsel.Ein Koan knackst du, indem du deine Aufmerksamkeit ganz und gar darauf richtest, völlig darauf intensivierst, bis nichts mehr außer dem Koan existiert. Du wirst zu dem Koan!

Auf die gleiche Weise kannst du dich deinen "Problemen" widmen: du betrachtest sie als Koan.

Hast du Lust, das ein bißchen zu üben?
Dann nimm eine Situation aus deinem (Arbeits-)Alltag, die du bisher nicht gelöst hast und für die du aber glaubst, eine Lösung finden zu müssen:

1. Betrachte die Sache von allen Seiten. Bemerke, wie du dich damit abgemüht und vergeblich herumgeschlagen hast. Fühle die Anstrengung. Finde heraus, welche gewohnheitsmäßigen Verhaltensmuster du dazu benutzt, um dieses "Problem" zu lösen. Bemerke auch, ob dir diese Art & Weise, mit schwierigen Dingen umzugehen, irgendwie bekannt vorkommt. Und – welche Ergebnisse und Lösungen bringst du damit hervor?

2. Wenn du ein bekanntes Muster entdeckt hast, erschaffe es absichtlich. Benutze deinen Willen. Stürz dich mittenrein in das Ding. Kaue darauf herum wie auf einem alten Kaugummi. Streng dich wirklich an, so wie du es auch im Alltag machst. Und streng dich noch ein bißchen mehr an. Und dann lass los. Entspann dich. Lenke deine Aufmerksamkeit auf etwas anderes. Und dann, nach einer Weile, stürzt du dich wieder in dein Koan, mittenrein. Und dann wieder loslassen und entspannen. Wiederhole dieses Hin und her einige Male, bis du bemerkst, dass sich etwas verändert.

Eine weitere Möglichkeit
Liebe dein "Problem". Begrüße dein Koan wie einen alten Freund, den du schon lange nicht mehr gesehen hast. Umarme es. Genieße es. Sei damit, ohne auch nur irgendetwas damit machen zu wollen.

Noch eine Möglichkeit
Unterhalte dich mit deinem Koan. Lasse es lebendig werden, gib ihm eine Stimme. Höre ihm gut zu. Schalte deinen plappernden Verstand eine Weile aus und lausche deinem Koan. Vertraue.

Und dann
Wenn dir durch eine (oder alle) der obigen drei Möglichkeiten etwas klar geworden ist, möchtest du dieser neuen Klarheit vielleicht Ausdruck verleihen. Finde bzw. schaffe einen Weg, wie du deine neue Lösung umsetzt. Und tue es!

Praktische Coaching-Tipps für den Alltag:

    • Wenn du merkst, dass es anstrengend oder schwer wird, halte inne, lehne dich zurück und entspanne dich mit ein paar tiefen Atemzügen
    • Verliebe dich in deine Probleme.
    • Anstatt die Dinge in richtig und falsch zu kategorisieren, schaue noch etwas tiefer und entdecke neue Möglichkeiten.

 

Hinweis in eigener Sache:

Das wirklich Erstaunliche, Ehrfurchtgebietende ist nicht, wie
die Welt ist, sondern DASS sie ist. Schau genau hin!

 

CoachingInspiration-Tipp abonnieren

 

0 comments

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>